DRUCKEN

"Bewusst gesund genießen": Fett ist nicht gleich Fett

Mann mit Übergewicht

Im Jahr 2016 wollen wir Sie im Rahmen unserer Ernährungstipps weiterhin über wichtige Themengebiete rund um die gesunde Ernährung informieren. In diesem Jahr erscheinen die Ernährungstipps einmal monatlich. 

Täglich nehmen wir mit unserer Nahrung neben Kohlenhydraten und Proteinen auch Fette auf. Ein Gramm Fett liefert rund 9 Kilokalorien (kcal) und somit mehr als doppelt soviel wie die beiden anderen energieliefernden Nährstoffe.  

Ob man tierisches oder pflanzliches Fett verwendet, macht - zumindest vom Energiegehalt her - keinen Unterschied. Zu beachten ist jedoch, dass nicht mehr als 30 Prozent der Energie, die wir mit der Nahrung zu uns nehmen, in Form von Fett aufgenommen wird. Andererseits ist eine zu geringe Aufnahme auch nicht empfehlenswert. Liegt der Anteil  unter 15 Prozent, kann dies mitunter zu einer verminderten Versorgung unseres Körpers mit den fettlöslichen Vitaminen A, D, E und K führen.  

Gesättigte Fettsäuren sind zum Großteil in tierischen Produkten, wie Wurst, Butter und Käse enthalten. Eine zu hohe Aufnahme dieser Fette wird unter anderem mit einer Erhöhung des Cholesterins in Verbindung gebracht, was wiederum mit einer Steigerung des Arteriosklerose-Risikos verbunden ist.  

Einfach gesättigte Fettsäuren, die unter anderem in Olivenöl, Rapsöl, Nüssen und Samen  zu finden sind, können das LDL-Cholesterin senken, sofern sie statt gesättigten Fettsäuren aufgenommen werden.  

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die in vielen Fischarten, Maiskeim- und Sonnenblumenöl vorkommen, zeigen neben ihrer entzündungshemmenden Wirkung günstige Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel. Sie können auch die Fließeigenschaften des Blutes verbessern, was sich allerdings auch nachteilig auf die Blutgerinnung auswirken kann.   

Grundsätzlich ist zu berücksichtigen, dass unser Organismus alle Arten an Fettsäuren benötigt und das in einem annähernd ausgeglichenen Verhältnis. Wie so oft ist es sinnvoller, auf die Menge und Dosierung zu achten, als zu versuchen, auf bestimmte Lebensmittel ganz zu verzichten oder dafür andere im Übermaß zu konsumieren.  

Die Gesundheitsförderung der BVA wünscht Ihnen viel Gesundheit!