DRUCKEN

Indikation Stoffwechselrehabilitation


up

Indikationen

  • Diabetes mellitus Typ I – III
  • Metabolisches Syndrom und seine Komponenten bei wesentlicher bzw. komorbider Ausprägung (Hypertonie, Fettstoffwechselstörung etc.)
  • Adipositas bis 150 kg

 

Nebenindikationsgebiete:

  • chronisch entzündliche Darmerkrankungen im Intervall (Remission)
  • funktionelle Störungen des Magen-Darm-Traktes
  • chronische Lebererkrankungen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Genesung

up

Absolute Kontraindikationen

  • Akute oder dekompensierte Krankheitszustände (z.B. akute und instabile Krankheitsstadien, schwere Herzinsuffizienz, akute Infektionskrankheiten, unbehandelte hormonelle Entgleisungen)
  • Belastende und intensive Therapieformen, die die Rehabilitationsfähigkeit wesentlich beeinträchtigen (z.B. Chemo- oder Strahlentherapie nach Malignom)
  • Malignome, wenn dadurch die Rehabilitationsfähigkeit wesentlich beeinträchtigt wird
  • Rehabilitanden, die auf Grund körperlicher oder psychischer/mentaler Behinderung nicht ausreichend belastbar und/oder nicht mobilisierbar sind und daher die Rehabilitationsmaßnahmen nicht aktiv nützen können
up

Relative Kontraindikationen 

  • fehlende Therapiemotivation
  • nicht ausreichende diagnostische Abklärung
  • in relevantem Ausmaß herabgesetztes Kommunikationsvermögen, sodass Maßnahmen der Rehabilitation nicht oder nur sehr erschwert durchführbar sind
  • Harn- und/oder Stuhlinkontinenz in einem Ausmaß, das die Rehabilitationsfähigkeit wesentlich beeinträchtigt bzw. wenn Inkontinenzhilfen von dem Rehabilitanden nicht selbständig gehandhabt werden können
  • MRSA-Träger (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) - in verpflichtender Absprache zwischen zuweisendem Sozialversicherungsträger und dem TZ Buchenberg
  • ESBL-Träger (Extended spectrum ß-Lactamase-Bildner) - in verpflichtender Absprache zwischen zuweisendem Sozialversicherungsträger und dem TZ Buchenberg

Infektionskrankheiten mit Infektionsgefahr sind dem TZ Buchenberg vor dem Aufenthalt vom zuständigen Sozialversicherungsträger zu melden.