DRUCKEN

Betriebliche Gesundheitsförderung

Deckblatt der Broschüre Gesundheitsförderung

up

Gesunde Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer in einer gesundheitsfördernden Dienststelle

Die positive Wirksamkeit von Gesundheitsförderung ist durch Studien und
Erfahrungswerte aus der Praxis vielfach nachgewiesen. Gesundheitsförderung
garantiert nur Gewinnerinnen und Gewinner: Die Dienstgeberinnen und
Dienstgeber profitieren durch erhöhte Arbeitszufriedenheit und gesteigertes
Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Vorteil für die Dienstnehmerinnen
und Dienstnehmer liegt in der Reduktion gesundheitlicher
Risiken und Beschwerden und in der Verbesserung des Arbeitsklimas, zumal
Gesundheitsförderung individuelle gesundheitsfördernde Lösungen abgestimmt
auf die konkreten Bedürfnisse anbietet.

Im Öffentlichen Dienst ist die BVA heute österreichweit ein aktiver und
kompetenter Partner in regionalen, nationalen und zielgruppenorientierten
Gesundheitsförderungsprojekten zur Förderung gesunder Dienststellen.
Dabei berät und unterstützt Sie unser Team im gesamten Prozess, von der
effektiven Planung und Projektförderung, über die Analyse und gezielte Umsetzung
bis hin zur Evaluation und Implementierung in den Regelbetrieb.

Gesundheitsförderung

  • erfordert einen ganzheitlichen Ansatz
  • versucht Gesundheitspotentiale in der Dienststelle bewusst zu machen und zu fördern
  • ist ein Entwicklungsprozess, der gesundheitsschädigende Einflüsse identifiziert und abbaut
  • erfolgt unter Beteiligung von Dienstgeberinnen und Dienstgebern, Dienstnehmerinnen und Dienstnehmern, deren Interessensvertretung und der arbeitsmedizinischen Betreuung
  • nimmt Arbeitsbelastungen ins Visier, optimiert gesundes Verhalten, minimiert gesundheitsschädigendes Verhalten
  • ist Projektarbeit und bedarf einer sorgfältigen Planung, Ausführung, Kontrolle und Evaluierung
  • lohnt sich für die Dienststelle und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch gesteigerte Arbeitszufriedenheit und Dienstleistungsqualität, verbesserte innerbetriebliche Kommunikation und Kooperation, langfristige Senkung der Krankheitskosten, weniger gesundheitliche Beschwerden und besseres Klima in der Dienststelle
up

Prinzipien und Qualitätskriterien

Das erfolgreiche Gelingen eines BGF-Projektes hängt unter anderem von der Einhaltung folgender Prinzipien und Qualitätskriterien ab:

Ganzheitlichkeit
Gesundheit wird durch günstige Rahmenbedingungen und Verhaltensweisen gefördert. Verhaltensprävention / Verhältnisprävention kommt daher gleichermaßen Bedeutung zu, denn die gesetzten Maßnahmen betreffen sowohl Einzelpersonen als auch ihr Umfeld.

Partizipation
Gesundheitsförderung Öffentlicher Dienst bedarf der aktiven Beteiligung der gesamten Belegschaft. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Expertinnen und Experten für ihren Arbeitsplatz und diese Kenntnisse werden in der Projektarbeit genützt.

Gesundheitsförderung Öffentlicher Dienst als Führungsaufgabe
Führungsstil und Führungskultur haben direkte Auswirkungen auf die subjektive Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Planung
Gesundheitsförderung Öffentlicher Dienst ist auch Projektarbeit und benötigt sorgfältiges Projektmanagement in der Planung, der Ausführung, der Kontrolle und der Evaluierung. Transparenz und Öffentlichkeitsarbeit sollen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglichen, die Projektfortschritte zu verfolgen und zu bewerten.

Festlegen von Qualitäts- und Erfolgskriterien, Evaluation
Gesundheitsförderung Öffentlicher Dienst ist ein lebender Prozess, der von neuen Erkenntnissen geprägt ist, sich weiterentwickelt und daher auch im Laufe der Projektarbeit Veränderungen und Anpassungen verlangt. Klar formulierte Ziele und geeignete Evaluierungsinstrumente gewährleisten die Überprüfbarkeit der Ergebnisse.

Integration
Alle Entscheidungsträger, von den Führungskräften beginnend über die Personalvertretung bis hin zu den Dienstnehmerinnen und Dienstnehmern, sollten sich mit dem Projekt identifizieren. Zwischen Führungskräften und Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern soll Übereinstimmung über Zielsetzungen und Art der Zusammenarbeit im Projekt herrschen. Gesundheit muss Teil der Dienststellenkultur sein.

up

Mediensammlung

linkInformationsbroschüre des Österreichischen Netzwerks für Betriebliche Gesundheitsförderung

linkBGF-Handbuch

linkBGF-Film

linkBGF-Vote

linkInfoblatt MbM (226.7 KB)


Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter
1080 Wien, Josefstädter Straße 80
Tel. 050405-21713 und 21717
linkGesundheitsförderung


Logo Gesundheitsförderung Öffentlicher Dienst Logo Netzwerk BGF