DRUCKEN

e-card

Hand nimmt e-card aus Geldbörse

Seit der vollständigen Aussendung der e-card gehört der Krankenschein der Vergangenheit an. 

Auch bei Inanspruchnahme von Vertragspartnern, die noch nicht ins e-card-System eingebunden sind, ist als Anspruchsnachweis die e-card zu verwenden. Doch selbst nach der Abschaffung des Krankenscheins ist es - zumindest in der Anfangsphase - möglich, dass Ärzte und sonstige Vertragspartner ein Krankenscheinformular verwenden - etwa für Überweisungen.

Sollte bei Inanspruchnahme eines Vertragspartners ein Problem auftreten, so ist die BVA selbstverständlich gerne zur Hilfestellung bereit. Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte an Ihre BVA-Landes- oder Außenstelle.

Was tun bei Verlust, Diebstahl oder Beschädigung der e-card?

Melden Sie den Verlust, den Diebstahl oder die Beschädigung Ihrer e-card möglichst rasch. Sie können dies entweder telefonisch in Ihrer BVA-Landes- oder Außenstelle bzw. bei der e-card Serviceline unter der Nummer 050 124 33 11 (österreichweit zum Ortstarif - daher die erste Null nie weglassen) oder mit dem nebenstehenden online-Formular "e-card-Bestellung". 

Die alte Karte wird dann gesperrt, die neue Karte wird innerhalb weniger Tage zugestellt. Ist während dieser Zeit ein Arztbesuch erforderlich, kann Sie der Arzt trotzdem behandeln. Wichtig ist, dass Sie Ihre Versicherungsnummer wissen. Die e-card muss jedenfalls nachgebracht werden.

Es ist keine polizeiliche Diebstahlsanzeige notwendig. 


Info

Sollten Sie für Ihre in Verlust geratene, gestohlene bzw. beschädigte e-card die Bürgerkartenfunktion (elektronische Signatur) eingerichtet haben, so müssen Sie diese für die neue Karte neuerlich beantragen.


Mehr Informationen zur e-card erhalten Sie unter dem nebenstehenden Link.

Auslandsaufenthalt

Die Rückseite der e-card gilt - bei Erfüllen der Voraussetzungen - gleichzeitig als Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK).


Sie ermöglicht die Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen
bei vorübergehenden Aufenthalten (z.B. Urlaubsreisen) in EU-Mitgliedsstaaten, EWR-Staaten, der Schweiz, Serbien und Mazedonien.

Mehr Informationen (unter anderem die Besonderheiten für Serbien) dazu erhalten Sie unter "Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK)".