DRUCKEN

Geschiedener Ehegatte oder früherer eingetragener Partner


Sind die allgemeinen Anspruchsvoraussetzungen erfüllt, ist die Mitversicherung möglich, wenn der versicherte Gatte bzw. der frühere eingetragene Partner nach der Scheidung der Ehe bzw. Auflösung der Partnerschaft verpflichtet ist, Unterhalt an Sie zu bezahlen oder Sie Anspruch auf Unterhalt haben. Eine lediglich freiwillige, ohne durchsetzbaren Rechtsanspruch gewährte Unterhaltszahlung genügt nicht.

Sie waren bei uns noch nie angemeldet?
Senden Sie bitte das Anmeldeformular (sh. Link "Formulare für Mitversicherung") vollständig ausgefüllt und unterschrieben mit einer Kopie der Scheidungsurkunde bzw. der gerichtlichen Auflösungsentscheidung mit Unterhaltsanspruch (eventuell Vergleich) an Ihre Landes- oder Außenstelle. Achten Sie bitte darauf, dass die Rechtskraftstampiglie auf der Scheidungsurkunde (Vergleich) bzw. der gerichtlichen Auflösungsentscheidung aufscheint! 

Nach erfolgter Anmeldung wird automatisch die e-card zugesandt, soferne Sie noch keine e-card haben.

Sie waren schon einmal bei uns als geschiedener Gatte bzw. früherer eingetragener Partner mitversichert?
Bei neuerlicher Anmeldung nach Beendigung einer eigenen Krankenversicherung senden Sie bitte das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt und unterschrieben an Ihre Landes- oder Außenstelle.

Sie wollen sich abmelden?
Wenn die gesetzlichen Voraussetzungen (z. B. wegen eigener Krankenversicherung, Pensionsanspruchs, Wiederverehelichung) wegfallen, endet die Anspruchsberechtigung des geschiedenen Ehegattens bzw. des früheren eingetragenen Partners. In diesem Fall muss die Abmeldung binnen 14 Tagen erfolgen. Ein formloses Schreiben unter Angabe der Versicherungsdaten und des Endedatums genügt.

Wer bezahlt den Behandlungsbeitrag?
Der Behandlungsbeitrag ist grundsätzlich weiterhin vom Versicherten für den geschiedenen Ehegatten bzw. den früheren eingetragenen Partner zu bezahlen. Nach neuester oberstgerichtlicher Judikatur kann der Behandlungsbeitrag grundsätzlich auf den Unterhalt angerechnet werden. Eine anderslautende Regelung betreffend die Anrechnung kann im jeweiligen Scheidungsvergleich bzw. im Auflösungsverfahren zwischen den Ehegatten bzw. den eingetragenen Partnern getroffen werden.