DRUCKEN

Multiprofessionelle Kommunikation



Neurorehabilitation muss als Prozess gesehen werden, dessen Qualität nicht nur durch die Summe der einzelnen Therapieeinheiten, sondern vielmehr durch die Vernetzung aller ärztlichen, pflegerischen und therapeutischen Maßnahmen zu einem übergeordneten Ganzen mit gemeinsamen Zielen aller Berufsgruppen bestimmt wird.

Im Mittelpunkt des Rehabilitationsprozesses steht der Patient, der individuell entsprechend seiner Kompetenzen, Ressourcen und Defizite gefördert werden soll.

Die Änderung von Aufgabenstellungen im Laufe des Krankheits- bzw. Rehabilitationsprozesses sind zu berücksichtigen. 

Da an der Schlaganfallabteilung nach den Grundzügen des Bobath-Konzeptes gearbeitet wird, ist hiermit ein 24-Stundenkonzept gegeben. 

Wie schon erwähnt, bedarf es zur Erfolgsmaximierung einer intensiven Zusammenarbeit und -schlussfolgernd -Kommunikation des gesamten multiprofessionellen Teams. Denn nur ein „harmonisches Ineinanderarbeiten der verschiedenen Berufsgruppen“ ermöglicht letztlich jene Behandlung und Betreuung, die den größtmöglichen Rehabilitationserfolg gewährleistet.

Für die Praxis des Pflegeteams bedeutet dies:

  • gegenseitiges Interesse und Respekt
  • sich offen und fachlich in die Teambesprechungen einbringen
  • mit dem gesamten Team zum Wohle der Patienten an einem Strang zu ziehen