DRUCKEN

Hörgeräte


Sie brauchen ein Hörgerät?

Wenn die Hörgeräteversorgung auf Grund eines anerkannten Dienstunfalles / Berufskrankheit erforderlich ist, ist die Unfallversicherung zuständig.

Hörgeräte werden entsprechend der Tarifvereinbarung, die für alle Sozialversicherungsträger gilt, bewilligt. Darin wurde unter Berücksichtigung der technischen Weiterentwicklung der Geräte eine Einteilung in Hörgeräteklassen (Klasse I, II und III) mit gestaffelten Tarifsätzen vorgenommen, durch die im Einzelfall je nach Ergebnis der audiometrischen Messungen eine Versorgung mit audiologisch gut geeigneten Geräten gewährleistet ist. Hörgeräte der Sonderversorgung Klasse III können nur für erwerbstätige Personen unter besonderen Voraussetzungen bewilligt werden.

Wenn die Wahl auf ein Gerät fällt, das außerhalb des Vertragstarifes liegt, müssen Sie mit Aufzahlungskosten rechnen, für die aus der Unfallversicherung kein Ersatz geleistet werden kann. Dasselbe gilt dann für Reparaturen solcher Hörgeräte.

Der Hörgeräteakustiker ist als Vertragspartner verpflichtet, Ihnen je nach dem audiometrischen Messergebnis ein für Sie geeignetes Tarif-Modell zur Probe zu überlassen (mindestens 14 Tage) und bei Bedarf die technischen Einstellungen individuell anzupassen.

Es steht Ihnen frei, andere Tarif-Modelle zu erproben oder auch ein anderes Fachgeschäft aufzusuchen,  sofern mit der ersten Wahl kein zufriedenstellender Erfolg erzielt wird.

Wir setzen voraus, dass die jeweilige Vertragsfirma zu Beginn der Anpassung neuer Hörgeräte ihre Kunden darüber informiert und die Anpassung gemäß der vertraglichen Regelung vornimmt.

Für Aufwendungen, die erforderlich sind, um ein Gerät in gebrauchsfähigem Zustand zu erhalten, hat der Versicherte grundsätzlich selbst aufzukommen. Für die Batterien der Hörgeräte kann daher keine Kostenerstattung erfolgen.

Ein Hörnerv, der nicht benutzt wird, wird mit der Zeit immer schwächer. Helfen Sie mit, eine weitere Verschlechterung Ihres Hörvermögens zu vermeiden. Trainieren Sie Ihr Gehör, indem Sie Ihre Hörgeräte mindestens zehn Stunden pro Tag benützen!